Gmoarigang 2011

,,,

,,,

Die traditionelle Grenzbegehung führte heuer vom Gasthaus Gamshöhe bis zum Florian Berndl Bad

Am 23. April ("Georgs-Tag") finden im östlichen Österreich traditionell die Grenzbegehungen statt. Da diese Tag heuer genau auf Ostern fiel, startet die Bisamberger Grenzbegehung - der "Goarigang" - heuer am 30.4.

Treffpunkt war das Gasthaus Gamshöhe. GGR Dr. Günter Trettenhahn konnte neben Vbg. Mag. Gerhard Sartori auch den Leiter des LIFE-Projektes, Herrn DI Heinz Wiesbauer, begrüßen. Auch die Schulleitung, einige Lehrerinnen und viele Kinder waren gekommen. Nach einer kurzen Erklären zu dem Barauchtum "Raufgeld-Werfen" und "Hobeln" ging die Wanderung los.

Unterwegs gab es zahlreiche Halts, wo DI Wiesbauer und Dr. Trettenhahn Besonderheiten aus der Natur und Historie erläuterten - neben dem giftigen Ölkäfer, einigen Wildbienenarten, und anderen Tieren und Pflanzen wurde dem "freien Blick vom Bisamberg" in Form eines Abstechers auf die Elisabethhöhe Zeit gewidmet. War vor etwa 200 Jahren der Berg kaum bewaldet (93% der Fläche waren Wiesen und Felder), so ist heute durch die starke Aufforstung und die Verbuschung der Lebensraum vieler seltener Arten bedroht. Im Rahmen des LIFE-Projektes werden bestimmte Flächen vom Buschwerk befreit und nachhaltig gepflegt, sodass die Artenvielfalt an diesem Standort erhalten bleibt.

Immerhin leben hier über 250 Wildbienenarten, mehr als 400 Schmetterlingarten, ca. 60 verschiedene Vogelarten und viele seltene Pflanzen. Der Bisamberg zählt zu den artenreichsten Gebieten von Österreich!

Bei den wichtigen Grenzsteinen erklärte GR Josef Zöch den Grenzverlauf und stellt sein Wissen auf dem Gebiet des Weinbaus unter Beweis - wir wanderten unmittelbar an der Riede "Isperinnen" vorbei!

Für die Kinder war natürlich das Raufgeldwerfen der Höhepunkt. GR Trettenhahn kündigte das Raufgeldwerfen jeweils durch einen kurzen Pfiff an. Die Emsigkeit der Kinder war der sichere Garant, dass keine einzige der 10- und 20-Cent Münzen übersehen wurde.

Am Ende der Grenzbegehung beim Florian Berndl Bad wartete schon die Feldkücher der FF Bisamberg auf die hungrigen GrenzbegeherInnen mit Würstel und Getränken.

Der nächste Gmoarigang wird uns vom berndl-Bad entlang der Grenze zu Korneuburg, Leobendorf und Hagenbrunn zur Kirche St. Veit in Klein-Engersdorf führen.