Gmoarigang 2010: gelebtes Brauchtum!

,,,,,

,,,,,

Seit langer Zeit ist es Tradition, um den "Georgs-Tag" (23. April), die Gemeindegrenze abzugehen und die Grenzsteine neu zu markieren.

Die diesjährige Etappe der Bisamberger Grenzbegehung führte von Klein-Engersdorf (http://www.bisamberg.gv.at/system/web/zusatzseite.aspx?menuonr=218782870&detailonr=214900425) zur Gamshöhe. Start war bei der Kirche St. Veit (http://www.pfarre-klein-engersdorf.at/GeschichteundLeben.pdf). Nach der Begrüßung durch den für Brauchtum zuständige gfGR Dr. Günter Trettenhahn gab es einige erklärende Worte zum historischen Hintergrund und dem mit der Grenzbegehung verbundenen Brauchtum wie das "Hobeln" oder das "Raufgeld-Werfen".

Nun ging es entlang der Grenze zu Hagenbrunn unter Führung von gfGR Willi Latzel und GR Josef Zöch los. Die wohl schönste der drei Etappe lag vor der ca. 70-köpfigen Gruppe von "Grenzgängern". Es waren auch viele Kinder dabei, die mit großem Eifer beim "durch die Büsche schlagen" dabei waren, um ja nicht das Raufgeld-Werfen zu versäumen. Diese Aktion erfolgte stets an Stellen, wo markante Grenzsteine zu finden sind. Die Kinder und Jugendlichen sollen sich dadurch die Positionen der Grenzsteine merken.

Damit auch die Erwachsenen - und da vor allem jene, die zum ersten Mal dabei sind - diese wichtigen Punkte einprägen, gint es den Brauch des "Hobelns": dabei wird die Person an Händen und Beinen gehalten und über den Grenzstein hin und her geschaukelt, wobei es abschließend zu eine mehr oder weniger sanften Landung mit dem Hinterteil auf dem Grenzstein kommt....

Nach einem wunderbaren Genuss der eben ergrünenden Natür und der guten Waldluft und nachdem dadurch der Apetitt entsprechend angeregt wurde, waren alle froh, nach 4,7 km (in 2h10min) beim Gasthaus Gamshöhe (http://www.gamshoehe.at/) angekommen zu sein. Dort gabe es in sehr netter Atmosphäre einen kleine Stärkung zum Abschluss des heurigen "GMOARI-GANGES".

Nächstes Jahr kommt dann die Etappe von der Gamshöhe zum Florian-Berndl-Bad dran, wo hoffentlich auch so gutes Wanderwetter herrschen wird!