Bergstraße - quo vadis?

Gleich mit mehrere Schwierigkeiten ist das Projekt „Hoch¬wasser¬schutz– und Straßenbau Bergstraße“ konfrontiert:

Einerseits weigert sich ein Grundeigentümer beharrlich einen ohnehin nicht als Bauland gewidmetes Stück für den Dammbau zur Verfügung zu stellen. Andererseits wurden Förderzusagen aus Mittel des Hochwasserschutzes wieder zurück genommen und bestenfalls in ferne Zukunft gesetzt.

Jetzt ist guter Rat teuer! Bgm. Schittenhelm besprach die Situation vor Ort mit ihrem Team. Ein gangbarer Weg könnte in Form einer partiellen Umplanung gefunden werden. Wie das Projekt (fast € 800.000,-) finanziert werden soll ist noch unklar.